Wird Blumenerde schlecht?

William Mason 12-10-2023
William Mason

Während wir uns große Mühe geben, unsere Gärten und Gemüsebeete zu pflegen, ist es zu einfach, die Erde für unsere Zimmer- und Containerpflanzen zu vernachlässigen. Zwar kann man sie unter den richtigen Bedingungen wiederverwenden, aber Blumenerde hat ein Verfallsdatum, und wenn Sie sie nicht rechtzeitig verwenden und pflegen, könnten Ihre Pflanzen darunter leiden.

Blumenerde verdirbt mit der Zeit, und Sie müssen sie regelmäßig erneuern, wenn Sie wollen, dass Ihre Pflanzen gesund und glücklich bleiben. Jede Erde verliert mit der Zeit an Belüftung und Nährstoffen, die für das Pflanzenwachstum entscheidend sind.

Eine der häufigsten Fragen, die uns Gärtnerinnen und Gärtner stellen, lautet: Wird Blumenerde schlecht? Wir beantworten diese Frage in diesem Artikel ausführlich und helfen Ihnen dabei, zu verstehen, wie lange Ihre Blumenmischungen und -erden haltbar sind. Wir zeigen Ihnen auch, wie Sie erkennen, wann sie abgelaufen sind und wie Sie sie wieder verwenden und verjüngen können.

Verrottet Blumenerde oder kann man sie für das nächste Jahr aufheben?

Blumenerde wird schlecht, wenn die Pflanzen alle Nährstoffe entziehen Neue Blumenerde bleibt im Allgemeinen länger in gutem Zustand, weil Pflanzen und Mikroorganismen Dinge wie Torfmoos schneller abbauen.

Die Erde ist eine komplexe Mischung aus organischen und anorganischen Stoffen und enthält außerdem eine Vielzahl von Mikroorganismen, die den Boden und die Pflanzen gesund erhalten.

Wie jedes System muss auch der Boden ständig gepflegt werden, um ihn in guter Form zu halten. In der Natur geschieht die Bodenpflege durch viele komplexe Prozesse, bei denen ständig neue organische Stoffe in den Boden eingearbeitet werden, die dann Teil des Bodens werden.

So tragen beispielsweise Gartenwürmer, Laub und organischer Kompost dazu bei, den natürlichen Boden wieder aufzufüllen.

Bei unseren Topfpflanzen werden jedoch viele Ketten in diesem System unterbrochen, vor allem wenn wir sie als Zimmerpflanzen halten. Ihre Topfpflanzen werden abgeschnitten - und isoliert!

Wie lange reichen die Nährstoffe für Blumenerde?

Wird Blumenerde mit der Zeit schlecht? Ja! Manche Blumenerden enthalten nur wenige Nährstoffe und müssen häufig ergänzt werden. Andere Blumenerden enthalten Langzeitdünger. Auf diese Weise versorgt Ihre Blumenerde Ihre Pflanzen langsam mit Nährstoffen. Unsere bevorzugten Blumenerde-Mischungen enthalten Düngerprills. Prills sind winzige Düngerkapseln (mit Harzhülle), die langsam freigesetzt werden.

Nährstoffe für Blumenerde reichen im Allgemeinen für ein bis zwei Jahre Manche Pflanzen sind jedoch gierige Fresser und brauchen mehr Dünger. Andere, langsam wachsende Pflanzen verbrauchen die Nährstoffe vielleicht nicht so schnell.

Lagern Sie die Erde an einem (gekühlten) dunklen Ort in Vorratsbehältern, um beste Ergebnisse zu erzielen. Wenn Sie den Beutel mit der Erde offen an einem heißen und feuchten Ort liegen lassen, wird sie sich viel schneller zersetzen.

Ist es in Ordnung, alte Blumenerde zu verwenden?

In den meisten Fällen ist es in Ordnung, alte Blumenerde zu verwenden oder wiederzuverwenden, aber wenn Sie wollen, dass Ihre Pflanzen gut gedeihen, müssen Sie sicherstellen, dass sie nährstoffreich ist. Außerdem gedeihen einige Pflanzen besser unter schlechten Bedingungen, und alte Erde kann in dieser Situation perfekt sein.

Ein hervorragendes Beispiel sind holzige, mehrjährige Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Lavendel und Oregano.

Diese Pflanzen danken es Ihnen nicht, wenn Sie sie in einen Behälter mit nährstoffreichem Kompost setzen, sie bevorzugen natürlichere (und nicht ideale) Bodenbedingungen. Etwas alte Erde, gemischt mit Gartenbausand, ist perfekt, um Ihre mediterranen Kräuter glücklich und gedeihen zu lassen.

Was passiert, wenn Sie alte Blumenerde verwenden?

Erde ist nicht nur Dreck! Gute Blumenerde enthält eine Mischung aus Erde, Torfmoos, Kokosfasern und Wurmkulturen. Manche Erde enthält auch Humus, Rinde und andere organische Verbindungen. Blumenerde enthält auch Perlit. Perlit ist ideal, um die Durchlüftung des Bodens zu verbessern. So ähnlich wie Gartenwürmer!

Wenn Sie alte Blumenerde für Ihre Kübelpflanzen verwenden, kann es sein, dass Ihre Pflanzen nicht so kräftig wachsen, wie Sie es sich erhofft hatten. Für ein kräftiges Wachstum benötigen Ihre Pflanzen die ideale Lichtmenge, Temperatur, Wasser und den richtigen Dünger.

Die beiden letztgenannten Stoffe stammen aus dem Boden, und ein minderwertiger Boden führt dazu, dass Ihre Pflanzen unterernährt und durstig sind. Ein frischer und neuer Boden enthält genau das richtige Gleichgewicht der Komponenten, um Ihre Pflanzen glücklich zu machen.

Ein ideales Gleichgewicht der Bodennährstoffe beinhaltet etwas, das dem Boden Struktur verleiht, wie z. B. Torfmoos, das den Feuchtigkeitsgehalt gerade so halten kann. Außerdem liefert ein hoher Anteil an organischem Material wichtige Nährstoffe.

Mit der Zeit verändert sich dieses empfindliche Gleichgewicht, und die Blumenerde reicht nicht mehr aus, damit Ihre Pflanzen gut gedeihen.

Egal, ob Sie gerade überlegen, ob Ihre Pflanzen umgetopft werden müssen, ob Sie alte Gefäße ausleeren oder einen alten Sack Kompost im Schuppen gefunden haben - wir zeigen Ihnen, woran Sie erkennen, ob Ihre Erde verdorben ist.

3 Wege, um festzustellen, ob Ihre Blumenerde schlecht ist

Verdichtete Erde ist zu klumpig und zu dicht, als dass Luft, Wasser und Wurzeln hindurchströmen könnten. Wenn Sie Blumenerde verwenden, sollten Sie Klumpen immer aufbrechen, damit die Erde die Wurzeln Ihrer Pflanzen nicht erstickt.

Haben Sie den Verdacht, dass Ihre Blumenerde verdorben oder erschöpft ist? Das sind die entscheidenden Hinweise:

  • Die Blumenerde wird dichter und verdichteter
  • Die Blumenerde riecht schlecht
  • Ihre Pflanzen wachsen nicht

Im Folgenden gehen wir näher auf diese Bodenfehler ein - und darauf, wie man jedes Problem lösen kann.

Wir hoffen, dass diese Tipps Ihnen helfen, glücklichere und gesündere Pflanzen zu züchten!

1. es ist dicht und verdichtet

Verdichtete Erde ist ein häufiges Problem bei Topfpflanzen, wenn die Pflanzsubstanz im Behälter zu dicht und fest wird.

Während in der Natur Insekten und Mikroorganismen den Boden ständig bewegen und durchlüften, kann dieser Prozess in Ihren Pflanzgefäßen nicht stattfinden, und wenn Wasser durch den Boden fließt, wird er dichter und härter.

Wenn Sie einen Finger nicht mühelos in den obersten Zentimeter Ihres Bodens drücken können, ist er verdichtet und ungesund. Verdichteter Boden ist ein häufiges Problem bei der Verwendung von Kompost, der Torfmoos enthält, da dieser sich mit der Zeit zersetzt und verdichtet.

Wie man dichte und verdichtete Böden repariert

Um verdichtete, dichte Erde zu beheben, müssen Sie für mehr Luft und Drainage sorgen, indem Sie mit einem Bambusspieß in die Erde stechen oder sie aus dem Behälter nehmen, um sie aufzubrechen.

Ihr verdichteter Boden muss die Möglichkeit haben, sich auszudehnen! Lösen Sie ihn aus der Enge des Topfes und lassen Sie ihn vorsichtig große, feste Klumpen auflockern .

Um der Erde etwas Struktur zu verleihen, mischen Sie eine großzügige Portion Kokosnusskokosnuss oder einen anderen luftdurchlässigen organischen Bestandteil unter.

Um eine Bodenverdichtung in Zukunft zu vermeiden, können Sie Ihre Kübelpflanzen auch von unten gießen. Das Gießen von unten sorgt dafür, dass das Wasser den Boden nicht nach unten drückt.

2. die Blumenerde hat einen schlechten Geruch

Suchen Sie immer nach lockerer und weicher Blumenerde. Und - lesen Sie sorgfältig das Etikett jeder Blumenerde, die Sie kaufen! Nicht jede organische Erde ist für Topfpflanzen geeignet. Wenn Sie die falsche Blumenerde wählen, kann Ihre Blumenerde zu schwer und kompakt werden! Verdichtete Blumenerde macht es Ihren Pflanzen schwer zu atmen - und zu wachsen. Nicht ideal für wachsende Pflanzen!

Wenn die Blumenerde schlecht riecht, ist sie höchstwahrscheinlich mit Wasser vollgelaufen. Das komplexe Ökosystem in der Erde braucht Luft und Wasser. Zu viel Wasser bedeutet, dass schädliche Bakterien gedeihen und die guten Bakterien alle absterben.

Auch faulig riechende Blumenerde kann ein Zeichen für Wurzelfäule oder Schimmel sein. In diesen Fällen hat sich die Erde wahrscheinlich bereits verdichtet, so dass anaerobe Bedingungen entstanden sind.

In diesen sauerstofffreien Böden werden Sie einen unangenehmen Geruch, eine feuchte Umgebung und möglicherweise Schimmelbildung feststellen. Wenn dies geschieht, betteln die Wurzeln Ihrer Pflanze um Sauerstoff.

Wie man stinkende Blumenerde repariert

Um stinkende Blumenerde zu beseitigen, leeren Sie sie aus dem Topf auf eine Plane oder eine Betonplatte in direktem Sonnenlicht. Dadurch wird der Erde überschüssige Feuchtigkeit entzogen und das Wachstum von Pilzen und anaeroben Bakterien verhindert.

Sie können diese Erde wieder verwenden, müssen aber etwas Belüftung und Drainage hinzufügen .

Stinkende Erde enthält wahrscheinlich nicht viel organische Substanz und Mikroorganismen. Ein gutes Mittel ist, sie mit etwas Bodenverbesserungsmittel, gut verrottetem Kompost oder Mist zu mischen.

Siehe auch: Der ultimative Leitfaden für Mini-Hochlandkühe!

3. schlechtes Pflanzenwachstum

Wenn Ihre Pflanze ein verkümmertes Wachstum aufweist oder plötzlich zu welken beginnt, fehlen Ihrer Blumenerde möglicherweise einige Nährstoffe oder sie ist verdichtet.

Es gibt viele Gründe, warum manche Pflanzen nicht gedeihen, aber die Qualität des Bodens ist oft ein Hauptschuldiger. Wenn Ihre Pflanzen perfekte Umweltbedingungen haben, aber verkümmert und schlecht aussehen, sind die Nährstoffe im Boden wahrscheinlich erschöpft.

Denken Sie daran, dass die Erde in Töpfen nicht die gleichen Regenerationsmöglichkeiten hat wie die Erde im Boden. Die Pflanze nimmt bald alle verfügbaren Nährstoffe auf, so dass schließlich nichts mehr für die Pflanze übrig bleibt.

In solchen Fällen sind Bodenhilfsstoffe sehr nützlich, um den Boden gesund zu halten.

Wie man ausgelaugte Blumenerde repariert

Die Erschöpfung der Blumenerde ist eine Situation, in der Vorbeugung das A und O ist. Sie können Ihre Blumenerde gesund erhalten, indem Sie den natürlichen Kreislauf der Bodengesundheit imitieren. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, Ihre alte Blumenerde wiederzuverwenden, auch wenn sie erschöpft ist.

Fügen Sie alle paar Monate eine nährstoffreiche Wurmkot- oder Kompostdüngung hinzu, um den Boden nähren Sie können dies leicht mit den obersten ein bis zwei Zentimetern Erde mischen. Die Insekten und Mikroorganismen erledigen den Rest.

Sie können Kunstdünger als schnelle Lösung verwenden, um die Gesundheit Ihrer Pflanzen zu fördern, aber sie werden nichts tun, um Ihren ausgelaugten Boden wieder aufzufüllen. Sie brauchen Kompost, um ihn gesund für Ihre Pflanzen zu machen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Mischung in Ihrem Behälter nicht mehr zu verjüngen ist, müssen Sie den Behälter leeren und durch frische Blumenerde ersetzen.

Aber werfen Sie die alte Erde nicht weg, es gibt einige Tricks, um sie wieder zum Leben zu erwecken.

Wie kann man alte Blumenerde verjüngen?

Wenn wir etwas in Töpfe pflanzen, trennen wir die Pflanze vom Rest des Ökosystems. Um eine Pflanze in einem Topf zu züchten, müssen wir also all die Arbeit, die die Würmer, Tiere und Mikroben in unserem Ökosystem für Wildpflanzen leisten, manuell erledigen.

Jetzt kommt der lustige Teil - die magische Bodenverjüngung!

Sie können alte Blumenerde verjüngen und wiederverwenden, indem Sie Folgendes einarbeiten Bodenadditive Ein Belüfter wie Kokosfasern und Düngemittel wie Kompost und Wurmkot können die Struktur wiederherstellen und Nährstoffe liefern.

Wenn Ihr Boden alt ist, eine schlechte Drainage hat oder einen niedrigen Nährstoffgehalt aufweist, können Sie ihn auf verschiedene Weise verjüngen.

Struktur, Belüftung und Entwässerung hinzufügen

Zunächst müssen Sie die Erde strukturieren, um eine ausreichende Drainage zu gewährleisten. Kokosnusskokosnuss eignet sich perfekt, um Ihre Blumenerde wieder zum Leben zu erwecken, und ist eine nachhaltigere und langlebigere Option als Torfmoos.

Weitere Optionen sind Kompost, Rindenschnitzel und Perlit.

Siehe auch: Vollständiger Leitfaden für die Teacup-Minikuh

Den Boden düngen

Zweitens braucht Ihre alte Blumenerde einen Schub an Nährstoffen. Sie können zwar künstliches Langzeitdüngergranulat verwenden, aber warum nicht organischen Dünger einsetzen?

Wurmkot enthält hohe Konzentrationen an organischen Stoffen und Nährstoffen, die sich leicht mit alter Blumenerde vermischen lassen.

Sie können Wurmkot in verschiedenen Geschäften kaufen. Wenn Sie ihn jedoch kostenlos haben möchten, können Sie eine Wurmfarm einrichten, die Sie ständig mit Flüssigdünger und Wurmkot versorgt. Wenn Sie mehr über die Wurmzucht erfahren möchten, finden Sie vielleicht unseren anderen Artikel über die besten Wurmfarm-Bausätze und Komposter hilfreich.

Sie können auch ein wenig selbst hergestellten Kompost untermischen, um den Boden anzureichern und ihm nützliche Mikroben wieder hinzuzufügen.

Schlussfolgerung

Wir lieben es, viele Topfpflanzen anzubauen, von Tomaten, Zucchini und Jalapeno-Paprika bis hin zu Kräutern und Blumen - wir lieben sie alle!

Wir wissen aber auch, dass jede Blumenerde irgendwann verdirbt.

Wir hoffen, dass unser Leitfaden dazu beiträgt, Licht in die Verjüngung von Blumenerde zu bringen - selbst wenn diese völlig ausgelaugt ist.

Wenn Sie weitere Fragen zur Fütterung Ihrer Topfpflanzen haben, wenden Sie sich bitte an uns!

Nochmals vielen Dank fürs Lesen.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

Weitere Lektüre über Gartenarbeit und Bodenverbesserung:

William Mason

Jeremy Cruz ist ein leidenschaftlicher Gärtner und engagierter Hobbygärtner, der für sein Fachwissen in allen Bereichen rund um Hausgarten und Gartenbau bekannt ist. Mit jahrelanger Erfahrung und einer tiefen Liebe zur Natur hat Jeremy seine Fähigkeiten und sein Wissen in den Bereichen Pflanzenpflege, Anbautechniken und umweltfreundliche Gartenpraktiken verfeinert.Jeremy wuchs inmitten üppiger grüner Landschaften auf und entwickelte schon früh eine Faszination für die Wunder der Flora und Fauna. Diese Neugier trieb ihn dazu, einen Bachelor-Abschluss in Gartenbau an der renommierten Mason University zu machen, wo er das Privileg hatte, von dem geschätzten William Mason – einer legendären Persönlichkeit auf dem Gebiet des Gartenbaus – betreut zu werden.Unter der Anleitung von William Mason erlangte Jeremy ein tiefgreifendes Verständnis der komplizierten Kunst und Wissenschaft des Gartenbaus. Jeremy lernte vom Maestro selbst und verinnerlichte die Prinzipien nachhaltiger Gartenarbeit, biologischer Praktiken und innovativer Techniken, die zum Eckpfeiler seines Ansatzes für den Hausgartenbau geworden sind.Jeremys Leidenschaft, sein Wissen zu teilen und anderen zu helfen, inspirierte ihn zur Gründung des Blogs Home Gardening Horticulture. Mit dieser Plattform möchte er angehende und erfahrene Hobbygärtner stärken und weiterbilden und ihnen wertvolle Einblicke, Tipps und Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Schaffung und Pflege ihrer eigenen grünen Oasen geben.Von praktischen Ratschlägen anVon der Pflanzenauswahl und -pflege über die Bewältigung allgemeiner Gartenherausforderungen bis hin zur Empfehlung der neuesten Werkzeuge und Technologien deckt Jeremys Blog ein breites Themenspektrum ab, das auf die Bedürfnisse von Gartenbegeisterten aller Niveaus zugeschnitten ist. Sein Schreibstil ist fesselnd, informativ und voller ansteckender Energie, die die Leser dazu motiviert, sich selbstbewusst und enthusiastisch auf ihre Gartenreise zu begeben.Über seine Blogaktivitäten hinaus beteiligt sich Jeremy aktiv an gemeinschaftlichen Garteninitiativen und örtlichen Gartenclubs, wo er sein Fachwissen weitergibt und das Kameradschaftsgefühl unter anderen Gärtnern fördert. Sein Engagement für nachhaltige Gartenbaupraktiken und Umweltschutz geht über seine persönlichen Bemühungen hinaus, da er aktiv umweltfreundliche Techniken fördert, die zu einem gesünderen Planeten beitragen.Mit seinem tief verwurzelten Verständnis des Gartenbaus und seiner unerschütterlichen Leidenschaft für den heimischen Gartenbau inspiriert und stärkt Jeremy Cruz weiterhin Menschen auf der ganzen Welt und macht die Schönheit und Vorteile der Gartenarbeit für alle zugänglich. Egal, ob Sie ein grüner Daumen sind oder gerade erst anfangen, die Freuden der Gartenarbeit zu entdecken, Jeremys Blog wird Sie auf Ihrer gärtnerischen Reise mit Sicherheit begleiten und inspirieren.